Trattoria Da Gaspar in Tarcento, Italien

Trattoria Da Gaspar in Tarcento - goodstuff AlpeAdria
Trattoria Da Gaspar in Tarcento

Antica Trattoria „da Gaspar“

Via Gaspar 1, Loc. Zomeais

I-33017 Tarcento, Friaul

Telefon: +39 0432 785950

Anreise: Karte

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag (sonntags nur Mittagessen). Montag und Dienstag Ruhetage.

Da Gaspar – von der Mühle zur Trattoria

Heute führen Valentina und Gabriella Boezio gemeinsam mit Gabriellas Sohn, Massimiliano Vignali und Valentinas Sohn Piernicola, die Trattoria Da Gaspar, deren Ursprünge im 19. Jahrhundert liegen als ihre Vorfahren die Mühle um eine eine Osteria erweiterten. Die einstige Existenz einer Mühle lässt sich aber durch den Standort am Bach erahnen.

Die Trattoria liegt ein wenig versteckt, ein paar Kilometer von Tarcento entfernt, mitten im Grünen. Ein wahrhaft lauschiges Plätzchen. Gabriellas Kochkünste und Valentinas Charme prägen den Geist des Hauses. Ein echter Familienbetrieb von überschaubarer Größe und köstlich regionaler Küche.

Sformatino di porro - goodstuff AlpeAdria
Sformatino di porro

Gutes von Gabriella

Mit knusprigen Montasio-Chips lockten uns Valentina und Gabriella zum Menü und ließen gleich einen Sformatino di porro (Lauchsoufflé) folgen, der auf einem grünen Beet platziert wurde. Als luftiges Soufflé verlor der intensive Lauch die geschmackliche Dominanz.

Monumental gut die beiden Primi. Zuerst Cjarsons dolci di Cjabe. Im unerreicht flaumigen Kartoffelteig wurde die geheim-süße Fülle versteckt und mit reichlich Zimt umgeben, darüber geräucherter Ricotta. Eine Speise, die in nördlicheren Breiten als Dessert den Weg auf die Karte finden würde, aber Carnia-Geschmäcker sind nun mal anders gelagert. Die folgenden Gnocchi di Zucca in flüssiger Butter mit geräuchertem Ricotta und Parmesan bestreut, spielten in derselben Liga. Die süßen Zutaten passten perfekt zusammen. Kürbisgnocchi kann man nicht besser als Gabriella machen.

Die Orangensauce gab dem zarten Giretto di vitello all’arancia eine besondere Wendung. Gabriella vesteht es harmonische Gerichte zu komponieren. Mit ihrem Erfahrungsschatz dreht sie an Schrauben, die vielen verborgen bleiben. Die klassisch köstliche Küche Friauls manifestierte sich in Cinghiale in salmi mit Polenta. Defitg-zartes Wildschwein in höchst gelungener Salmi-Sauce, dazu cremige Polenta. Ein rundes, ausgewogenes Gericht.

Zum Ausklang des Menüs vergnüten wir uns an einer warmen Torta di ciocolato e pere. Die Flaumigkeit, die schon bei den Primi begeisterte flammte, sehr zur Freude nochmals auf. Für ein viergängiges Menü in der Trattoria Da Gaspar sollte man rund € 35,– budgetieren. Ein bemerkenswertes Preis/Leistungsverhältnis.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code