Ristorante Al PeTes in Triest, Italien

Ombrina mit Selleriepüree und Petersilschaum - goodstuff AlpeAdria
Ombrina mit Selleriepüree und Petersilschaum

Ristorante Al PeTes

Vino e Cibo in Cittavecchia

Via dei Capitelli 5/A

I-34121 Triest (TS)

Telefon:+39 040 2602329, +39 328 5995578

Anreise: Karte

www.al-petes.com

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 19.30 bis 23.00 Uhr. Samstag und Sonntag von 12.30 bis 15.00 Uhr und von 19.30 bis 23.00 Uhr.

Al Petes – Feines in der Altstadt

Andrea Sinico, seine Schwester Giulia und Chef Marko Durdevic sind Herz, Seele und Arme ihres 2012 eröffneten Restaurants in der Altstadt von Triest, die sich bei Einheimischen und Touristen zum beliebten Ausgehviertel gemausert hat. Im hektischen Treiben findet man immer noch Inseln der Ruhe und des Genusses. Eine davon heißt Al PeTes. Während der wärmeren Jahreszeiten ist die großzügig dimensionierte und vom Besucherstrom getrennte Terrasse unbedingt zu empfehlen.

Andrea und Giulia führen ihre Gäste sehr entspannt und charmant durchs Menü. Wissend, dass sie mit Marko einen Alleskönner am Herd haben. Fisch und Fleisch werden zu besonderen Gerichten, denen er seinen Stempel aufdrückt, ohne in verstiegenen Kreationen zu enden. Marko macht einfach nur gutes Essen im besten Sinne. Auf die passenden Weinempfehlungen seiner Kompagnons ist Verlass.

Porchetta di Coniglio / Kaninchen - goodstuff AlpeAdria
Porchetta di Coniglio / Kaninchen

Markos Menü

Crème Brûlée di Triglia, ein erstaunlich harmonisches Geschmackserlebnis gleich zu Beginn. Meeräsche und Parmesan in einem zarten Törtchen vereint. Umgeben von leichtem Fischsud, der den beiden Komponenten ein wenig die Intensität nimmt und für ein ausgewogenes Verhältnis sorgte. Als weiterere Vorspeise fanden wir uns vor Porchetta di Coniglio auf Fenchelpüree mit Nüssen, überzogen mit eigenem Bratenfond. Die Kaninchenrolle gelang sensationell. Perfekte Fleischkonsistenz – mit Kaninchenrücken im Zentrum – dazu ein duftendes intensives Saftl. Mit dem Fenchelpüreee samt gerösteten Nüssen balancierte Marko die Geschmackskomponenten mit sicherer Hand aus. Chapeau!

Auch bei den Fusilli, Pesto al Basilico e Capasanta mit Pignolicreme verbanden sich die unterschiedlichen Zutaten zu einem größeren Ganzen. Intensives Basilikum, Pinienkerne und darüber ein Schleier von Capesante, die den Grill nur streifte. Bei diesem einfach anmutenden Gericht zeigte sich Markos wahre Meisterschaft. Mit der Ombrina demonstrierte er seine Bodenständigkeit. Auf den ersten Blick schien alles bunt zusammengewürftelt zu sein. Nach der Verkostung war klar, dass alles am richtigen Platz war, um den bestens gebratenen und karamellisierten Fisch zu ehren. Cremig und dezent das Selleriepüree, köstlich die roten Rüben mit Apfelgeschmack und leichter Petersilienschaum zur Abrundung. Ein absoluter Gasthausklassiker, den es immer schon zu geben schien.

Taube vom Grill – Piccione al BBQ – leider ein selten gewordener Genuss. Marko nahm sich der, von Abneigung gezeichneten Vögel an und erfreut seine Gäste. Die zarte Lebernote der Taubenbrust war eines der Highlights des Menüs. Mit Sfere di Gianduia, dazu Mangocreme, Kokosmeringhe und Sorbetto von Passionsfrucht sowie Banane endete das Menü wiederum fulminant. Die Früchte kontrastierten die Gianduia auf köstliche Weise.

Für ein viergängiges Menü im Ristorante Al PeTes sollte man € 60,– bis € 65,– einplanen. Ein genussfreundlicher Deal für die gebotenen kulinarischen Freuden.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code