Struklnudel

Struklnudel - © Wito Verlag
Struklnudel - © Wito Verlag

Struklnudel ist eine Art Strudel, der mit Nudelteig zubereitet und gekocht wird. Struklnudel, Strukli oder Struklij sind in Kärnten, Slowenien und in Kroatien verbreitet.

Zutaten:

Nudelteig

  • 300 g Weizenmehl
  • Salz
  • 1 Ei
  • 250 ml lauwarmes Wasser

Topfen-Semmel-Fülle

  • 1 Semmel
  • 250 g Bröseltopfen
  • Nudelminze
  • Kerbel, falls vorhanden
  • Salz, Pfeffer

Topfen-Erdäpfel-Fülle

  • 3-4 Erdäpfel
  • 250 g Bröseltopfen
  • etwas gehackte Nudelminze
  • Kerbel
  • Salz, Pfeffer

Anstelle von Kerbelkraut und Nudelminze wird häufig auch Schnittlauch oder feingeschnittener Porree verwendet. Ganz so streng wie oft behauptet nimmt man es mit den verwendeten Kräutern nicht … So wird im Kärntner Gitschtal auch Mädesüß zur Fülle gegeben.

Zubereitung Struklnudel

Teig

Mehl, Salz, Ei und Wasser zu einen mittelweichen Nudelteig verkneten. Der Teig ist fertig, wenn er sich von der Schüssel löst. Er soll glatt sein und seidig glänzen. Den Teig vor der weiteren Verarbeitung zugedeckt mindestens 30 Minuten rasten lassen.

Topfen-Semmel-Fülle

Die Semmel in Wasser einweichen. Anschließend gut ausdrücken und passieren. Mit den Kräutern, dem Topfen, Salz und Pfeffer vermengen.

Topfen-Erdäpfel-Fülle

Die Erdäpfel kochen, schälen und zerdrücken. Topfen, Erdäpfel und Gewürze gut vermengen.

„Den Nudel“ zubereiten

  • Den Teig 3 mm dick zu einem Fleck ausrollen und mit der Fülle bestreichen.
  • Den Teigfleck auf den Seiten etwas einschlagen, einrollen und in ein sauberes Tuch einschlagen.
  • In kochendes, gesalzenes Wasser einlegen und 40 Minuten sieden lassen.
  • Etwas überkühlen lassen, dann den Struklnudel in 3 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Mit zerlassener, leicht angebräunter Butter, Grammeln oder Butterbröseln anrichten.
  • Zu den Faule Weiber Nudel gibt es Salat oder Apfelmus.

Im Kärntner Lavanttal wird der Struklnudel auch „Faule-Weiber-Nudel“ genannt, im hiesigen Dialekt wird der Ausdruck Weiber noch relativ häufig verwendet und ist auch nicht ganz so abwertend gemeint wie anderswo im deutschsprachigen Raum. Eigentlich müsste er Schlaue Nudel heißen, denn diese Art der Zubereitung bereitet wesentlich weniger Arbeit als die Kärntner Nudeln, mit denen er eng verwandt ist. Stuklnudel kommt immer im Singular vor, also der Nudel.

Ein Rezept von Gudrun Steinkellner aus dem Kochbuch Kochen wie früher in Kärnten.

Weitere Rezepte:

Kochen wie früher in Kärnten

von Gudrun Steinkellner

260 Rezepte
jedes Rezept mit Foto, 192 Seiten

ISBN 978-3-200-07856-7

Wito Verlag
Preis € 24,90 – versandkostenfrei innerhalb von Österreich

Erhältlich:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code