Porec in Istrien, Kroatien

Porec, Kroatien - am Hafen - goodstuff AlpeAdria - © Gustav Schatzmayr
Porec, Kroatien - am Hafen

Kleine Stadt mit großer Geschichte

Vor gut hundert Jahren hat sich die Stadt Porec an der Küste Istriens dem Tourismus geöffnet und mit dem ersten Hotel einen Meilenstein der eigenen Erfolgsgeschichte gelegt.

Booking.com

Heute ist die Stadt als Adria-Badeort international bekannt und geschätzt. Im Sommer herrscht Hochbetrieb an allen Stränden und in allen Gassen. Im Frühling und im Herbst zeigt sich die Stadt von ihrer ruhigen Seite und den Gästen offenbart sich ein unverwechselbares mediterranes Lebensgefühl, dass die jahrtausende lange Geschichte von Porec in unterschiedlichen Facetten widerspiegelt.

Die jahrtausende lange Geschichte Porecs folgt einem auf der historischen Halbinsel auf Schritt und Tritt. Man kann diese an der Uferpromenade entlang umwandern oder die karreeförmig angelegte Stadt Straße für Straße durchwandern. Am besten beide Varianten, den die Strecke ist überschaubar und die kulturhistorischen Gustostückerln findet man auf engsten Raum wieder. Dennoch sollte man zwischendurch innehalten und in den gemütlichen Kaffees und Gasthäusern den regionalen Köstlichkeiten frönen.

Porec, Kroatien - Römische Säulen - goodstuff AlpeAdria - © Gustav Schatzmayr
Porec, Kroatien – Römische Säulen

Römer und Spätantike in Porec

Obwohl Grundriss und Anlage der Stadt römischen Standards entspricht, findet man im Stadtbild nur wenige typische Zeugen aus jener Zeit. Das römische Straßenniveau liegt ein Meter tiefer, der römische Hafen wurde geflutet und vom Tempel mit seinen prächtigen Säulen sind nur ein paar Erinnerungsstücke geblieben. Vieles liegt aber auch wohlbehütet und vor Zugriffen gesichert unter der geschichtsträchtigen Erde der Stadt. Die Hauptstraße durch die Altstadt heißt heute noch Decumanus Straße und ist eine wichtige Lebensader wie einst vor 2.000 Jahren.

Historisch Interessierte nehme die 60 Kilometer lange Fahrt nach Pula im Süden gerne auf sich, um mit dem Amphietheater ein Meisterwerk römischer Baukunst zu besichtigen.

Porec, Kroatien - Euphrasius Basilika - goodstuff AlpeAdria - © Gustav Schatzmayr
Porec, Kroatien – Euphrasius Basilika

Euphrasius-Basilika – UESCO-Weltkulturerbe

Die Euphrasius-Basilika ist eines der wichtigsten Baudenkmäler der spätantiken und frühbyzantinischen Zeit im gesamten Adriaraum und wurde 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nach der Völkerwanderung kam Porec von 539 n.Chr. für rund 250 Jahre unter oströmische Herrschaft. Zu Beginn dieser Epoche ließ Bischof Euphrasius die Basilika in der heutigen Form erbauen. Die erste zweischiffige Basilika wurde an dieser Stelle bereits im 4. Jahrhundert gebaut und im 5. Jahrhundert durch eine dreischiffige ersetzt. Teile der Vorgängerbauten fanden bei den Neuerrichtungen immer wieder Verwendung.

Mit dem Besuch der Euphrasius-Basilika taucht man für einen kurzen Moment in längst vergangene Zeiten ein. Die ersten Räumlichkeiten Atrium und Baptisterium stammen aus dem 6. und 5. Jahrhundert. Unter den Exponaten auch ein Bodenmosaik mit dem christlichen Fischmotiv, das im 4. Jahrundert entstand. Der Rundgang führt durch Wohn- und Repräsentationsbereiche der ehemaligen Bischöfe sowie Gewölberesten der frühen Kirchenbauten an jenem Platz und endet in der prunkvoll ausgestatteten Basilika aus dem 6. Jahrhundert mit dem golden glänzenden Mosaik in der Hauptapsis und dem Ziborium aus 1277.

Porec, Kroatien - am Strand - goodstuff AlpeAdria - © Gustav Schatzmyr
Porec, Kroatien – am Strand

Venedig und Österreich in Porec

Im Spätmittelalter, ab 1267, wurde Porec ein Teil der Republik Venedig. Einfache Bürgerhäuser und prächtige Palazzi der Patrizierfamilien wurden errichtet, ein großer Teil der Bauten in der Altstadt stammt aus jener Zeit. In jenen Jahrhunderten wurde die Stadt auch von Naturkatastrophen heimgesucht. Ein schweres Erdebeben erschütterte Porec im Jahr 1440 und beschädigte die Euphrasius-Basilika schwer. Noch schlimmer der „Schwarze Tod“, die Pest. Nach zahlreichen Epedemien zählte die Stadt gegen Ende des 17. Jahrhunderts nur noch rund 100 Einwohner.

Danach und während der österreichischen Herrschaft ab 1797 erholte sich Porec sowohl wirtschaftlich als auch bei der Bevölkerungszahl und wurde zu einer italienischsprachigen Stadt. Unter den Österreichern öffente sich Porec dem Tourismus. 1910 errichtete man am äußersten Zipfel der Halbinsel nach einem Landgewinnungsprojekt das erste Hotel. Heute befindet sich an dieser Stelle das Grand Hotel Palazzo und der Tourismus wurde zur Erfolgsgeschichte der Stadt Porec.

Ein Reisetipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code