Ristorante Ai Tre Canai in Marano Lagunare, Italien

Crudo - goodstuff AlpeAdria
Crudo

Ristorante Ai Tre Canai

Via Udine 36

I-33050 Marano Lagunare, Friaul

Telefon: +39 0431 67020

Anreise: Karte

www.ristoranteaitrecanai.com

Öffnungszeiten: Zum Mittag- und Abendessen geöffnet. Montag und Dienstag Ruhetage.

Ai Tre Canai – Claudia & Giorgio

Seit mehr als zwanzig Jahren betreiben Giorgio Dal Forno und seine Frau Claudia ihr Ristorante Ai Tre Canai im historischen Städtchen Marano Lagunare. Von außen ein wenig unscheinbar, aber die inneren Werte des Restaurants begeistern. Ein kulinarischer Leuchturn in Marano Lagunare. Giorgio regiert in der Küche und Claudia führt im Saal die Gäste charmant durch das Menü und sorgt für die perfekte Weinauswahl.

Oft streift Giorgio im eingen Boot durch die Lagune von Marano. Stets auf der Jagd nach Essbarem, das seine Gerichte verfeinert. Sein Kräuter- und Pflanzenwissen verdankt er seiner Großmutter, die ihn einst in diese Wunderwelt einführte. Er sammelt Lattuga di Mare und Senape della Laguna (Seesalat und Seesenf), wilden Spargel und vieles andere. Diese besonderen Spezialitäten geben seinen Kreationen eine einzigartige Note.

Alici marinate - goodstuff AlpeAdria
Alici marinate

Fisch und Meeresfrüchte

Schon der kleine Gruß – Calamaro al vapore con Mousse di Ricotta al Limone – ließ Gutes erwarten. Gelungene Kombination der süß-zitronigen Ricottacreme mit dem gedünsteten Calamaro. Am Crudo-Teller fanden wir Scampo con l’Arancia, Dadolata di Gambero rosa und Tartara di Scorfano. Mit Orange, Himbeere und Heidelbeere setzte Giorgio jeweils markante aber harmonische Geschmackskontraste. Die Frische der Grundmaterialien tat ihr übriges, ein Crudo-Vergnügen. Mit Alici marinate kommen Freunde des Sauren voll auf ihre Rechnung. Ein Gericht wie ein Gemälde.

Bemerkenswert wie mit regionalen Zutaten umgegangen wird. Das zeigte sich auch bei Piovra e Buccia d’Arancia. Die Krake wurde bei Niedrigtemperatur zubereitet und überzeugte in Konsistenz und Geschmack. Die Orangenschalen gaben der Piovra einen geschätzten Frischekick. Während der Capelunghe-Saison sind diese Muscheln ein fixer Bestandteil maraneser Speisekarten. Giorgio hat eine besondere Auswahl davon an Land gezogen. Eine Spur Olivenöl, Meersalz und ein Blitzbesuch am Grill, das war’s. Dazu wurde Mayonaise mit Senape della Laguna zum Tunken gereicht. Ein Blatt frittierter Lattuga di Mare (Seesalat/Alge) krönte die Tagliolini con Fasolari. Starke, identifizierbare Aromen bildeten einen erstaunlich stimmigen Geschmacksakkord.

Als kleinen Zischengang überraschte uns Giorgio mit Seppie und Lardo auf Rosa di Gorizia von erstaunlicher Harmonie. Er versteht es gekonnt zu kombinieren und gräbt dafür auch traditionelle Bauern- und Fischergerichte seines Heimatortes aus, um diese neu zu interpretieren. Überragend gelang das Fritto misto mit sechs verschiedenen Fischen und Meeresfrüchten. Eine einfache Komposition, die – richtig zubereitet – Kraft für eine lange Präsenz hat. Frische Zutaten in frischem Öl frittiert, so simpl geht’s. Zum Dessert ging es nach Sizilien. Mandarinenmousse und eine Creme aus Bronte-Pistazien, schockierend köstlich!

Für ein viergängiges Fischmenü im Ristorante Ai Tre Canai sollte man rund € 55,– budgetieren. Ein angenehmes Preis/Leistungsverhältnis.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code