Mandracchio Bistrot in Grado, Italien

Leuchtturm im Mandracchio, Grado - goodstuff AlpeAdria
Leuchtturm im Mandracchio, Grado

Mandracchio Bistron di Alessandro Corazza

Piazza Marinai D’Italia 10

I-34073 Grado, Friaul

Telefon: +39 333 11 76 521

Anreise: Karte

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag zum Mittag- und Abendessen.

Mandracchio – ein Bistrot am Hafen

Alessandro Corazza ist eine bekannte Größe in der Restaurantszene Grados. Im Mai 2019 eröffnete er sein kleines Bistrot Mandracchio am Stadthafen und holte sich Giagia als Verstärkung an Bord. Neben einigen Klassikern wendet sich Alessandro besonders neuen Fischgerichten zu, die in Grado eher selten zu finden sind. Er schafft mit traditionellen Zutaten einen köstlichen Spagat.

Im dezent schlicht gestalteten Bistrot finden gut zwanzig Personen Platz und an der Bar gibt’s immer etwas Feines – schöne ausgewählte Weine aus dem Friaul – zu verkosten. Ein Leuchtturm der neuen Gradeser Küche mit vielen kulinarischen Überraschungen und zum Glück ganzjährig geöffnet.

Sardoni mit Ricotta, Pecorino und Kürbis - goodstuff AlpeAdria
Sardoni mit Ricotta, Pecorino und Kürbis

Alessandros Auswahl

Alessandro kredenzte uns zum Start des Menüs eine Kürbissuppe der besonderen Art: Crema di Zucca mit Guanciale crocante und Scampi fritti. Er versteht es, die unterschiedlichen Zutaten ideal und harmonisch zu kombinieren. Kürbis, Schweinsbackerln und Scampi ergänzen sich und sind gemeinsam stärker. Cefalo dorato avvolto in lardo e composta die cipolla rossa. Das Rezept der Erfolgskombination wurde fortgeführt und erhielt eine spezielle Wendung. Der Meeräsche aus der Lagune gibt Lardo eine feine Würze.

Trofie mit Branzino und Brokkoli. Frische hausgemachte Pasta als Beispiel gradeser Hausmannskost auf hohem Niveau. Alessandro bringt mit sicherer Hand die intensiven Geschmäcker gekonnt unter einen Hut. Bei den folgenden Spaghetti mit Calamari und Funghi piopini runden die knackigen Pilze den intensiven Geschmack der Calamari ab. Die Spaghetti wurden selbstverständlich punktgenau aus dem Salzwasser geholt.

Als Secondo wurden gratinierte Sardoni ripieno con ricotta, cicoria e pecorino aufgetischt. Umrahmt wurden die Fische überdies von einer Kürbiscreme. Alessandro malte mit den Zutaten ein farbenfrohes Bild auf den Teller. Geschmacksharmonie zeichnet, wie alle Alessandro-Gerichte, auch dieses aus. Auffällig das gute Auskommen der Sardine mit dem Pecorino.

Millefoglie frutti di bosco lassen die kulinarische Seereise am alten Stadthafen in Grado erfrischend ausklingen. Für ein viergängiges Menü im Mandracchio Bistrot sollte man € 45,– bis € 50,– budgetieren. Ein erfreulicher Preis, um Grados Fischküche von einer neuen und köstlichen Seite kennen zu lernen.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Booking.com

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code