Zero Miglia, Osteria di Mare in Grado, Italien

Zero Miglia am Kanal - goodstuff AlpeAdria
Zero Miglia am Kanal

Ristorante Zero Miglia – Osteria di Mare

Via Riva Dandolo 22

I-34073 Grado, Friaul

Telefon: +39 0431 80287

Anreise: Karte

www.zeromiglia.it

Öffnungszeiten: Zum Mittag- und Abendessen geöffnet. Dienstags Ruhetag.

Zero Miglia – Fisch von den Fischern

Aus der Lagune auf den Tisch, noch frischer ist kaum möglich. Die Cooperativa Pescatori Grado wurde in den 1930er Jahren gegründet und 2010 eröffnete die Kooperative das Restaurant Zero Miglia Osteria di Mare mit dem Bestreben die alten Fischertraditionen zu erhalten und eine neue gradeser Fischküche zu schaffen. Zero Miglia / null Kilometer wird von den Mitgliedern nachhaltig gelebt. Neben dem Restaurant gibt es noch den kleinen Fischmarkt und einen gut sortierten Online-Shop.

Der Platz ist authentisch und das Restaurant umgeben vom Kanal, der in die Lagune von Grado führt und den Fischerbooten der Kooperative. Ein Ort der Ruhe, etwas außerhalb des Stadtzentrums gelegen. Mit Küchenchef Giuseppe Lastella steht der richtige Mann an den Kochtöpfen und Pfannen. Er schafft den Spagat zwischen traditionellen Gerichten und neuen Kreationen auf vortreffliche Weise. Im flinken und aufmerksamen Service sind ausschließlich Damen tätig.

Bavette con le Cappelunghe - goodstuff AlpeAdria
Bavette con le Cappelunghe

Feines aus der Lagune

Hinter der Bezeichnung Il Gioco del Freddo e del Crudo versteckt sich eine schöne Auswahl an rohen Fischen und Meeresfrüchten. Branzino, Orata, Volpina und Mazzancolle (Garnelen) begleitet von Passionsfrucht, Pfirsich, Apfel und Zitroneneis. Gewürzt mit Salz aus Haiti (s/w), Wasabi, Sojasauce, Vinaigrette und Olivenöl. Frischeste Ware, die wir nach Belieben verfeinerten. Bei Calamarata „Zero Miglia“ (Klick zum Rezept) griff Giuseppe Lastella ins Schatzkästchen der alten gradeser Rezepte. Aus Muscheln, Tintenfisch und ein Filet vom Knurrhahn schuf er einen stimmigen Geschmacksakkord, der von Tomaten und rustikaler Pasta zusammengehalten wurde. Geschmackvoll deftige Hausmannskost wie einst in den Fischerhütten der Lagune.

Handwerkliches Können wird an scheinbar einfachen Gerichten am schnellsten sichtbar. Wir erkannten das bei Bavette con le Cappelunghe. Den unverkennbaren Geschmack der Muscheln fasste Giuseppe in einer kräftig dichten Sauce zusammen. Mit den punktgenauen Bavette ein herzerwärmendes Pastavergnügen. Einen lokalen Fisch – Bosega (aus der Familie der Meeräschen) – tauchte Giuseppe ganz ungeniert in Tempurateig und frittierte ihn knusprig: Filetti di Pesci locale in Tempura. Mit der Reduktion auf das Wesentliche erweiterte er seine Möglichkeiten in Grado Neues zu etablieren. Tempurageschmack begleitete den Fisch, ohne ihn zu überdecken und schuf eine spezielle Harmonie.

Zum süßen Ende gab es Sfogliatina caramellata con Crema Chantilly und Erdbeermark. Köstliche Creme in knuspriger Hülle. Verzicht ergibt keinen Sinn! Für ein viergängiges Fischmenü im Zero Miglia sollte man rund € 50,– budgetieren. Sehr gute Leistung zum guten Preis.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code