Salz aus Piran, Slowenien

Salz aus Piran, Slowenien - goodstuff AlpeAdria - © Gustav Schatzmayr
Salz aus Piran, Slowenien

Secovlje Salina Nature Park – Lera

www.soline.si

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9.00 bis 16.00 Uhr.

Die Salinen von Secovlje bei Portoroz

Die Gegend rund um die Salinen von Secovlje ist seit den Zeiten der Römer besiedelt und das Salz aus Piran sehr geschätzt. Seit dem 12. Jahrhundert besteht die Salzgewinnung in den Salinen, die im 14. Jahrhundert modernisiert und im 19. Jahrhundert unter österreichischer Herrschaft seine Blütezeit erlebte. Die Salinen umfassten damals über 500 ha und ernährten etwa 500 Familien, die vom 24. April (St. Georg, Schutzpatron von Piran) bis zum 24. August (St. Bartolomäus) in den Häusern in den Salinen wohnten. Die Salzgewinnung begründete den Reichtum der Stadt Piran und das Salz aus Piran war in ganz Europa ein heiß begehrter Luxuxartikel.

Naturpark Secovlje Salinen

Der Naturpark Secovlje Salinen ist ca. 750 ha groß. Der nördliche Teil des Parks, Lera, wo noch immer Salz erzeugt wird, ist vom südlichen Teil, Fontanigge, durch den Kanal Grande getrennt. Die Secovlje Salinen und die in der Nähe liegende Saline von Strunjan sind die nördlichsten noch aktiven Salinen im Mittelmeerraum. Sie gehören zu den wenigen, in denen Salz noch immer nach Jahrhunderte alten Verfahren gewonnen werden.

In Fontanigge wurde die Salzerzeugung vor etwa 40 Jahren eingestellt. Das Salzwerkmuseum gewinnt aber auf einigen Feldern zu Demonstrationszwecken das Salz noch in der Tradition des 14. Jahrhunderts. Jedes Salzfeld war eine selbstständige Einheit mit eigenem Becken für die Salzwasserkonzentration und die Kristallisation. Auch die
Lebensweise der Solinarij in ihren Häusern in den Salinen wird breiter Raum gewidmet. Im aktiven Bereich Lera haben modernere Praktiken Einzug gehalten. Gemeinsames Merkmal ist jedoch die Suche eines besonderen Biosediments, Petola genannt, das die Vermischung von Salz und Schlamm verhindert. Neben anderen Vorteilen wird das Salz aus Piran und die Salzblüte in strahlendem Weiß gewonnen. Ein wesentlicher Qualitätsunterschied zu den Salzen und Salzblüten aus anderen europäischen Regionen.

Salzgewinnung im Naturpark

Das System der Kanäle der Salinen von Secovlje ist aufgrund langer Erfahrung so angelegt, dass das Meerwasser ohne großes Zutun die einzelnen Stufen der Verdunstung hin zum Kristallisationsbecken durchläuft. Mit einem Salzgehalt von 3,5 Prozent kommt das Wasser vom Meer, um bei einem Gehalt von 25,5 bis 31 Prozent zu kristallisieren. Dann beginnen die Solinarji mit der Ernte auf den Salzfeldern. Während der 700jährigen Geschichte der Salzgewinnung gab es Zeiten, in denen 3.000 Arbeiter in der Saline tätig waren, heute sind es gerade mal 48. Das edelste Produkt ist die Salzblüte, deren unvergleichlicher Geschmack lässt den
Wunsch aufkommen, das Tafelsalz in Mitteleuropa nur noch für die Salzstreuung auf den Straßen zu verwenden, wofür es ja eigentlich gemacht wurde.

Tiere und Pflanzen in den Salinen

In den Salinen hat sich auch eine besondere Tier- und Pflanzenwelt angesiedelt und entwickelt. An die 300 verschiendene Vogelarten sind hier in der Hochsaison anzutreffen. Seidenreiher, Stelzenläufer, Flussseeschwalbe und sogar Flamingos sind hier zu hause oder zumindest vorübergehend anzutreffen. Wer glaubt, dass im salzigen Wasser kein Leben anzutreffen ist, irrt ebenfalls. Der Salinenkrebs und der Zebrakärpfling haben sich an die Wasserverhältnisse bestens angepasst. Die Pflanzenwelt hat sich ebenfall in Wuchs und speziellen Salzdrüsen mit der unwirtlichen Umgebung angefreundet und war seinerzeit ein fixer Bestandteil des Speiseplans der Familien, die während des Sommers in den Salinen von Secovlje wohnten.

Salz aus Piran – Einkauf

Piranske Soline hat Verkaufsstellen in Lubljana, Koper, Piran, Portoroz, Bled und selbstverständlich bei der Saline (Lera).

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code