Ristorante Al Fortino in Cividale del Friuli, Italien

Ristorante Al Fortino in Cividale del Friuli - goodstuff AlpeAdria
Ristorante Al Fortino in Cividale del Friuli

Ristorante Al Fortino

Via Carlo Alberto 50

I-33043 Cividale del Friuli

Telefon: +39 331 8296714, +39 342 0571299

Anreise: Karte

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10.30 bis 14.30 Uhr und von 17.30 bis 22.30 Uhr. Sonntag von 10.30 bis 14.30 Uhr.

Al Fortino – mit der Geschichte verbunden

Das Ristorante Al Fortino liegt im Zentrum der alten Langobardenhauptstadt Cividale, deren Wurzeln bis in die Zeit Julius Cäsars zurückreichen, der sie unter dem Namen Forum Iulii zur Stadt erhoben hat. Das Haus wurde schon im 16. Jahrhundert als Gastwirtschaft erwähnt. An dessen Rückseite verläuft die – heute noch sichtbare – römische Stadtmauer.

Vittorio als Chefkoch und Gianmarco im Saal übernahmen 2017 den elterlichen Betrieb und schreiben die Geschichte der Familie Giaiotto fort. Den Spagat zwischen Tradition und Moderne schaffen sie mit besten, frischen und regionalen Zutaten, ohne beständige Werte aus den Augen zu verlieren. In den Räumlichkeiten ihres Restaurants verbinden sie moderne Kunst und historisches Gemäuer auf einfühlsame Art und Weise.

Tagliatelle alla Vigliaccia - goodstuff AlpeAdria
Tagliatelle alla Vigliaccia

Leichtes und Klassiker

Mit einem Carpaccio di Scottona stiegen wir ins Menü ein. Zartes Fleisch von der Kalbin, dazu einen fein abgestimmten Pecorino toscano, gebettet auf Rucola. Augewogen im Geschmack und die Qualität der Grundmaterialien tritt unmittelbar zutage. Alternativ erfreuten wir uns an Burrata „Le Isolande“ mit Alici und Datterinotomaten. Unterschiedliche Geschmäcker wurden von Vittorio gekonnt kombiniert. Die Süße der Burrata, das Salz der Alici und die fruchtige Frische der Tomaten überzeugten im runden Zusammenspiel.

Die folgende Pasta ist ein Traditionsgericht des Hauses aus dem Jahr 1920 und überdauerte Krieg und Krisen. Tagliatelle alla Vigliaccia, hausgemachte Pasta mit reduziertem Kalbsbratensaft. Handwerkliche Meisterschaft manifestiert sich bei scheinbar einfachen Gerichten am besten. Die kräftig intensive Note begeisterte. Die Gnocchi di Patate mit Melanzanicreme, Tomaten und Basilikum gelangen fluffig zart. Zum Finalisieren musste noch selbst Hand angelegt werden, um die Zutaten zu vermischen. Darunter leidete die Optik aber es war ein Gewinn für den Geschmack. Bemerkenswert wie mit simplen regionalen Zutaten in ihrer Veredelung umgegangen wird.

Mit Tartare di Manzo wurde ein weiterer Klassiker des Hauses serviert, das für Fleischgerichte zurecht einen exzellenten Ruf genießt. Bestens abgestimmt und mit feinen Peperoncinofäden, die das Tartare mit dezentem Feuer beatmen. Sorgte bei Carnivoren für große Freude. Rollè di Coniglio – Kaninchenrollbraten – mit frischen Gartenkräutern und reduziertem Bratensaft, ein markanter Ausdruck Vittorios eigener Bodenständigkeit. Ein harmonisches Spiel unterschiedlicher Geschmäcker souverän auf den Teller gebracht.

Mascarpone mit Pfirsch schloss die kurze Reise durch die Speisekarte. Die reifen Früchte und der Mascarpone im Mürbteigschälchen erfreuten. Für ein viergängiges Menü im Ristorante Al Fortino sollte man rund € 45,– einplanen. Ein wohlgesonnenes Preis/Leistungsverhältnis.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code