Osteria Aquila Nera in Udine, Italien

Osteria Aquila Nera in Udine, Italien - goodstuff AlpeAdria
Osteria Aquila Nera in Udine, Italien

Osteria Aquila Nera

Via Piave 2/A

I-33100 Udine

Telefon: +39 0432 21645, +39 392 654 0138

Anreise: Karte

www.aquilanera.biz

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag zum Mittag- und Abendessen. Sonntags Ruhetag.

Udine – Das Revier des Schwarzen Adlers

Patrizia und Luca Masarotti gingen 2011 ans Werk, um ihren Schwarzen Adler (Aquila Nera) im Zentrum von Udine landen zu lassen. Ein charmanter Ort zum Entspannen und Genießen, egal ob im Lokal oder auf der rundum verglasten Terrasse.

Mit Paolo Danelon fanden die beiden einen Küchechef, der ihre Leidenschaft für ausgesuchte Qualitäten bei den Grundmaterialien mit Freude teilt. Neben regionalen und saisonalen Produkten finden sich auch internationale Spezialitäten in veredelter Form auf der Karte wieder, die – bis auf Klassiker des Hauses – im Rhthmus von fünf Wochen wechselt. Sehr gelungen auch die regional geprägte Weinkarte, die Luca mit Bedacht zusammengestellt hat. Die Weine kann man durchwegs glasweise verkosten. Für die passende Begleitung zum Essen begibt man sich am besten in Lucas und Patrizias Hände.

Die Betreuung deutschsprachiger Gäste übernimmt Patrizia, die einst aus Meerbusch bei Düsseldorf auszog, um in Udine ihr Glück zu finden.

Gambero, Melone & Coco - goodstuff AlpeAdria
Gambero, Melone & Coco

Aquila Nera Menü

Farbenfroh eröffneten wir mit Gambero, Melone e Coco. Chef Paolo kombinierte unterschiedlichste Geschmäcker und schuf ein erstaunlich harmonisches Geschmackserlebnis. Perfekt gebratene Garnelen, die sowohl mit der Melone als auch der schwarzen Tinte und der dezent im Hintergrund agierenden Kokosmilch harmonierten. Sogar die krosse Ingwerwaffel, die für einen Konsistenzkontrast sorgte, fügte sich ein.

Gerne schaut Paolo bei Gerichten und Zutaten über den begrenzten regionalen Tellerand hinaus. Bei den Gnocchi di Patate mit Basilikumpesto, grünen Bohnen und Parmesanchips stand die Region Ligurien Pate. Ein scheinbar einfaches Gericht aus bescheidenen Zutaten wurde mit Feinsinn auf den Teller gebracht. Kräftige Noten bestimmten die Tagliatelle all’Aglio nero (schwarzer Knoblauch) mit Seppie und Seeigel, wobei sich das vermeintlich schwächste Glied, der Tintenfisch, sich dennoch behaupten konnte.

Beim Vitello rosa con Salsa tonnata kam es zu einem bemerkenswert gelungenen Rollentausch. Das zartrosa gebratene Kalbfleisch stand im Mittelpunkt. Die sonst geschmacksbestimmende Thunfischsauce blieb diskret im Hintergrund und leistete auf subtile Weise ihren Beitrag. An die 20 Stunden wurde die Entenkeule bei Niedrigtemperatur gegart um als Coscia d’Anatra in Confit und Verduzzo di Ramandolo sowie leicht mit Peperoncino geschärften Mangosalat serviert zu werden. Man schmeckte den eingenständigen Weg, den Chef Paolo bei der Kombination unterschiedlicher Geschmäcker unbeirrt geht.

Coscia d'Anatra in Confit - goodstuff AlpeAdria
Coscia d’Anatra in Confit

Mit Essenza Mela erfreuten wir uns zum Abschluss an einer köstichen Apfelkreation mit Crema pasticcera und zartem Apfelschaum. Für ein viergängiges Menü in der Osteria Aquila Nera sind rund € 50,– einzuplanen. Ein genussfreundliches Preis/Leistungsverhältnis.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code