Gailtaler Waldhonig von Segner in Hermagor, Kärnten

Gailtaler Waldhonig - goodstuff AlpeAdria
Gailtaler Waldhonig

Imkerei Segner

Gailtalstraße 31

A-9620 Hermagor

Telefon: +43 4282 2196

Anreise: Karte

www.segner.at

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr, Samtag von 8.00 bis 13.00 Uhr.

Die Imker und ihre Bienen

Vor gut 50 Jahren startete Daniela Segners Vater mit ein paar Bienenstöcken seine Imkerei. Heute herrscht die Imkermeisterin mit ihrem Mann Toni über mehrere hundert Bienenköniginnen und deren Völker. Mit dem sprichwörtlichen Bienenfleiß sammeln sie auf Naturwiesen, Almen und Waldrändern im kärntnerischen Gailtal den begehrten Wald- und Blütenhonig. Sie leben in gelungener Symbiose mit den Bauern, Grundeigentümern und Menschen der Region.

Rechtzeitig zum Firmenjubiläum eröffneten Daniela und Toni Segner den neuen Verkaufs- und Schauraum. Er bietet ausreichend Platz, um neben den eigenen Bienenprodukten ausgewählte Produzenten – vornehmlich aus Kärnten – und deren Erzeugnisse zu präsentieren. Das Angebot reicht von Lebens- und Genussmitteln bis zu Kosmetikprodukten.

Bienen im Stock - goodstuff AlpeAdria
Bienen im Stock

Gailtaler Waldhonig und Schauimkerei

Neben Gailtaler Waldhonig werden ua hauseigene Propolisprodukte, Blütenpollen und Bienenwachs angeboten. Elektrische Energie für die Wachsgewinnung gewinnt Toni Segner mit der PV-Anlage am eigenen Hausdach.

Am informativen Bienenlehrpfad mit Schaubienenstöcken – direkt neben dem Verkaufsraum – erfahren die Besucher Wissenswertes zum Leben der Bienen, den Bienestöcken und der Honiggewinnung. Führungen nach Voranmeldung ab 10 Teilnehmern möglich.

Ein Genusstipp von Gustav Schatzmayr, goodstuff AlpeAdria.

Lesen Sie auch:

1 Kommentar

  1. Ich bin aus Osttirol.
    Und wir haben super Wiesenhonig.
    Der Waldhonig von Segner ist für mich das Honigerlebnis der Superlative.
    Ich fahre auch in Coronazeiten nach Hermagor um mir diesen Honig zu holen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*

code